Erweiterung der Neurologie-Abteilung im Caritas Baby Hospital in Bethlehem

Die palästinensische Gesellschaft verzeichnet seit langem einen Anstieg neurologischer Erkrankungen. Dies ist hauptsächlich auf die weit verbreitete Verwandtenehe und die daraus resultierenden Frühgeburten und perinatalen Vorfälle zurückzuführen. Gleichzeitig besteht ein erheblicher lokaler Mangel an pädiatrischen neurologischen Dienstleistungen bzw. an spezialisierten Ärzten und zweckmässigen Einrichtungen.

Im Caritas Baby Hospital (CBH) bildet die pädiatrische Neurologie einen der aktuellen Schwerpunkte des Strategieplans, wobei die Subspezialität aufgrund der lokalen Gesundheitsbedürfnisse erweitert und verbessert wird. Die Zahl der im CBH behandelten neurologischen Fälle stieg in den letzten vier Jahren um nicht weniger als 146%.

Dieses von der ROACO zur Unterstützung empfohlene Projekt ist Teil eines umfassenden Entwicklungsplans, der darauf abzielt, die neurologischen Dienstleistungen des CBH zu erweitern. Es beinhaltet die Verbesserung der Diagnostik durch die Installation modernster neurologischer Diagnoselösungen.

Das Projekt wird insbesondere die Installation eines Langzeit-Elektroenzephalographie-Überwachungssystems (LTM EEG) und einer neurologischen Überprüfungsstation unterstützen. Die beiden Systeme ermöglichen:

  • eine genaue Diagnose neurologischer Störungen insbesondere bei Kindern und Jugendlichen;
  • den Fernzugriff der pädiatrischen Neurologen auf das Live-Streaming für die neurologische Überwachung der Patienten, was zu einer rechtzeitigen Intervention und einer schnellen Reaktion auf die Bedürfnisse der Patienten führt;
  • eine verbesserte Datenbank für Patienten mit neurologischen Störungen, was zu einem besseren langfristigen Behandlungsplan führt.

Die häufigsten Krankheitsbilder sind: Atemwegserkrankungen, virale Infekte und Lungenerkrankungen (besonders bei kalten Temperaturen im Winter), Magen-Darm-Erkrankungen, angeborene Missbildungen sowie genetisch bedingte (neurologische oder metabolische) Krankheiten.

Die Schweizerische Statthalterei des Ritterordens hat das CBH seit seiner Gründung unterstützt, ist sie mit diesem Spital doch durch den Schweizer Gründer, den Salettiner-Pater Ernst Schnyder aus dem Wallis, eng verbunden. Das Spital wurde 1952 gegründet, gerade einmal zwei Jahre nach der Gründung der Schweizerischen Statthalterei. Es ist das einzige ausschliesslich auf Kindermedizin spezialisierte Hospital in Palästina. Behandelt werden alle Kinder, unabhängig von ihrer Religion und sozialen Herkunft. Es ist das einzige Kinderspital in Palästina mit aktiver Einbindung der Mütter in die Behandlung der Kinder. Einzugsgebiet ist das südliche Westjordanland, die Gegend zwischen Bethlehem und Hebron.

Das Spital hat auch heute noch einen ganz speziellen Bezug zur Schweiz. Einerseits ist der Bischof von Basel von Amtes wegen zusammen mit dem Erzbischof von Freiburg i.B. Protektor der Kinderhilfe Bethlehem. Diese ist Trägerin des Caritas Baby Hospital. Andererseits unterstützen auch die Schweizerische Bischofskonferenz sowie Gläubige und Kirchgemeinden in der Schweiz die wichtige Arbeit des Kinderspitals und sammeln in der Weihnachtszeit Spenden, insbesondere im Rahmen der Kollekte der Weihnachtsmesse.

Das Caritas Baby Hospital arbeitet vor Ort organisatorisch unabhängig von Caritas-Verbänden. Der Name «Caritas» geht auf die Entstehungsgeschichte und die karitative Ausrichtung des Spitals zurück.

Donata Krethlow-Benziger, Oktober 2020

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.Datenschutzerklärung